Montag 10.7.17- Schiff Ahoi!

Anreise

Voller Vorfreude trafen sich heute um 11 Uhr alle Teilnehmer der Kreuzfahrt in Landquart, um gemeinsam nach Müstair zu reisen, wo unsere Reise beginnen sollte. Noch vor dem Einsteigen in den Zug, stimmten wir uns mit dem Lagerlied ein und als es soweit war, halfen alle wie richtige Matrosinnen mit, das Gepäck in den Wagen zu hieven. Da die Fahrt lange Zeit beanspruchte, notierte jedes Mädchen ihre Wünsche für die kommenden Tage auf einen Zettel und faltete danach ein Papierschiff daraus. In freien Minuten stärkten wir uns mit einem kleinen Picknick oder spielten verschiedene Spiele. Auch die Fahrt im überfüllten Postauto war nicht ganz ohne und so waren wir umso glücklicher, nach etwa drei Stunden in Müstair bei unserem Schiff (Lagerhaus) angekommen zu sein.

Sofort wurden die Kajüten eingeteilt und die Kojen ausgesucht. Nachdem wir damit fertig waren, konnten wir das schmackhafte Zvieri zu uns nehmen. Es folgte eine kleine Einführung mit Lagerregeln und Ämtliplan.

Anschliessend liessen wir unsere Papierschiffchen, welche wir im Zug geschrieben haben, im Dorfbach ins Wasser. Was für ein schöner Anblick, sie fortschwimmen zu sehen!

Wir lernten das Schiff mit einem Postenlauf besser kennen. Natürlich knurrte uns dann der Magen und wir genossen das feine Abendessen.

Danach standen viele Spiele und Stafetten auf dem Programm. Vor dem Zubettgehen versammelten wir uns zum Abendgebet, bevor alle Passagiere in ihre Kojen gingen.

 

Dienstag 11.7.17 – Paris, Stadt der Liebe

Um 8 Uhr wurden wir alle mit französischer Musik geweckt. Somit wussten wir, wo unser Schiff über Nacht angelegt hatte. Den Tag begannen wir mit dem Morgengebet und dem Frühstück. Später ging es mit dem ersten Programmpunkt weiter. Pierre hat uns seine Liebe zur Kunst nähergebracht. So durften auch alle Kinder sich künstlerisch betätigen und ein Lagerandenken basteln. Pierre zu einer Schwester, die uns ihre besondere Liebe zu Gott und Maria vorstellte.

Um Müstair etwas besser kennenzulernen, machten wir eine Schnitzeljagd.

Als wir zurück beim Schiff waren, konnten die Passagiere zwischen verschiedenen Ateliers aussuchen. Passend zum Thema gestalteten wir eine Anbetungszeit, um Jesus unsere Liebe zu zeigen. Auch hatten wir die Möglichkeit das Sakrament der Versöhnung, die Beichte, zu empfangen. Bald war Nachtruhe auf dem Schiff und es fuhr weiter zum nächsten Hafen.

Mittwoch 12.7.17 In London / England

Tagesthema: Jahresparole: Heute königlich unterwegs

An diesem Tag legte unser Schiff in Southampton, England an. Im Morgengebet erfuhren wir unser heutiges Tagesthema: unsere Jahresparole «heute königlich unterwegs». Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg, die Königin zu suchen. Unsere Wanderung begann bei der Quelle des Rombachs, welcher bei unserem Lagerhaus vorbeifliesst. Von dort aus wanderten wir zurück nach Müstair. Unterwegs suchten wir ein Geschenk für die Königin, welches wir ihr bei der Gruppenstunde überreichten. Bei einem Spielplatz überraschten uns unsere Köchinnen mit einem feinen Glacéstengel.

Nach der Wanderung erfrischten wir uns bei einer Wasserschlacht. Einige hatten noch nicht genug von der 4stündigen Wanderung und gingen freiwillig joggen. Weil unser Lagerhaus so nahe an der Grenze steht, besuchten sie unser Nachbarland Italien.

Nach den typisch englischen «Fish and Chips» gab es ein Wellness Programm für die Passagiere. Über Massage, Beauty bis zu Tea time und vielen weiteren Angeboten konnten die Kinder aussuchen. Den Abend beendeten wir mit dem Abendgebet.

Donnerstag 13.7.17 In Santiago de Compostela / Spanien

Tagesthema: Apostel sein

Mit Flamenco Musik wurden wir geweckt. Im Morgengebet erfuhren wir unser Tagesthema. Wir waren in Santiago de Compostela, der Grabstätte vom Apostel Jakobus.

Nach dem Frühstück schauten wir einen Film über die Klosterfrauen im Kloster St. Johann in Müstair. Später besuchten wir die Priorin von diesem Kloster. Sie erzählte uns von ihrem Leben und beantwortete unsere Fragen. Zurück auf dem Schiff brachte Schwester Selina allen Freiwilligen das Freundschaftsbündnis zu Muttergottes näher. Sie erklärte uns, was es mit dem Marienapostel sein auf sich hat.

Nach dem Mittagessen gab es einen Orientierungslauf rund um Müstair und bis zur italienischen Grenze. Danach spielten wir auf dem Schulhausplatz Petflaschenvölk. Zum Schluss gab es eine Wasserschlacht mit dem übrigen Wasser in den Flaschen.

Zum Abendessen gab es feine Tortillas.

Am Abend diskutierten die Jugendlichen über Social Media, Handy, Internet und deren korrekten Umgang, eigene Erfahrungen und vieles mehr. Die jüngeren Kinder spielten währenddessen Lotto.

Nachtaktion, Nacht vom Donnerstag auf den Freitag

Thema: Samichlaus und der Esel, der alles falsch macht.

 

Als alle Passagiere bereits schliefen, kam plötzlich der Samichlaus mit dem Schmutzli und weckten alle auf. Sie hatten ein Problem und brauchten unsere Hilfe. Der Esel hatte ihre Vorräte an Nüsschen und Schokolade geklaut und wollte diese schon im Juli verteilen. Anstatt sie in die Schuhe zu legen, hat er Schuhe von den Kindern mitgenommen. Zusammen gingen wir nach draussen, um den Esel zu suchen. Dabei fanden wir bereits den ersten Schuh und folgten dieser Spur, denn wir wollten ja alle unsere Schuhe zurückhaben! Beim Spielplatz sass der Esel bereits Nüsschen naschend am Lagerfeuer. Er wollte auch mal Samichlaus spielen und als er die Nüsschen und die Schokolade sah, dachte er es wäre schon Zeit dafür. Als Entschuldigung für unseren Aufwand bekamen wir alle einen Tee, Schokolade und Marshmallow.

Freitag 14.7.17 In Istanbul / Türkei

Tagesthema: stürmische Zeiten

Mit türkischer Musik starteten wir in den Tag.

Da es anfing zu stürmen, wollten wir auf eine sichere Insel fahren. Bei einem Geländespiel mussten wir uns Muscheln verdienen, um mit Petrus um gutes Wetter zu dealen. Leider hatten es auch Piraten auf die kostbaren Muscheln abgesehen.

Am Nachmittag behandelten wir in einer Gruppenstunde das Thema „stürmische Zeiten“. Der Hl. Nikolaus von Myra ist der Schutzpatron der Kinder und Schiffer.

Einige Kinder schlossen das Freundschaftsbündnis mit der Muttergottes, um Halt in allen Stürmen unseres Lebens zu haben.

Am Abend gab es eine Talentshow. Die Jury, bestehend aus zwei Matrosen, dem Superstar, Schmutzli und Samichlaus bewerteten die Tänze der verschiedenen Gruppen.

Samstag 15.7.17 In Barcelona / Spanien

Tagesthema: Als Team sind wir stark

Über Nacht fuhren wir mit dem Schiff wieder nach Spanien zurück. Dieses Mal nach Barcelona. Nach dem Morgengebet und dem Frühstück bastelten wir eine Flaschenpost, das Abschlussgeschenk für unseren Wichtel. Auch nähten wir das neue Abzeichen an unser Schutzmanteltuch.

Nach dem Mittagessen planten unsere Mithelferinnen einen Stern-OL, der uns durch das schöne Dorf und seine Umgebung führte.

Am späteren Nachmittag gab es ein Fussballturnier. Als wir von der Spielwiese zurückkamen war unser Schiff wunderschön geschmückt. Es gab ein Hafenfest. Zwischen verschiedenen Spielen assen wir feine Paella. Auch tanzen stand auf dem Programm, wie es sich für ein richtiges Fest gehört. Unsere Köchinnen verwöhnten uns zum Schluss mit einem leckeren Dessert.

Sonntag 16.7.17 A revair Val Müstair

Nach dem Frühstück durften die Kinder nach draussen Spiele machen, während die Leiterinnen und Mithelferinnen das Haus putzten. Danach besuchten wir die hl. Messe in der Klosterkirche St. Johann. Anschliessend machten wir uns über den Pass nach Hause.

Wir sind sehr glücklich, dass unsere Lagerwoche so toll gelungen ist. Ein herzliches «Vergelts Gott» für alle die an uns gedacht und für uns gebetet haben!