Unser diesjähriges Europaforum stand unter dem Thema: „ Bringt die Fackel der Welt“
Lasst euer Licht leuchten: shine your life!

Ungarn hat uns mit Sr. Joseline in Obudavar mit offenem Herzen empfangen!
In natürlicher, einfacher, selbstverständlicher Art wurde uns das schönstättische Ungarn vorgelebt und nahe gebracht.
Ihre Geschichte ist noch jung. Die erste Tagung war 1983 mit drei Familien.
Wir wählen die Heiligkeit – wir leben authentische, starke Bindungen – wir treffen eine missionarische Entscheidung, darum geht’s in Ungarn und das durften wir auf eindrückliche Weise erleben.
Am 7. Oktober 2017 werden sie ihre Gottesmutter zur „Königin des Lebens“ krönen. All ihr Wirken soll vom Leben abgeschaut sein.
Sie sehen ihren Auftrag vom Hausheiligtum aus. Wie sie das leben und machen haben uns ungarische Ehepaare mit sechs Projekten nahegebracht und vorgestellt.
Zusammen mit all den Projekten der acht anderen Länder hatten wir am Schluss eine grosse Fülle von Projekten mit schönstättisch pädagogischer Prägung.
Immer fruchtbar an diesen Treffen ist der persönliche Austausch, das gegenseitige Interesse, die wohlwollende Unterstützung in und für die gemeinsame Sache, unser apostolisches Wirken.
Die Internationalität, in der Vielfalt durch die Eigenartigkeit jedes Landes zu erleben, ist ermutigend und stärkend.
Schönstatt schafft es, durch die Verwurzelung im Glauben, der Stärkung im Liebesbündnis und der Liebe zu Herrn Pater, Wege zu finden, Familie zu leben. Das haben wir eindrücklich und berührend erleben dürfen.

Bringt die Fackel der Welt!

Ein grosses Dankeschön an Ungarn!
Urban und Simone Gehrig