Was heisst für mich wertschätzende Begegnung?

Wir haben die TeilnehmerInnen am Schönstatt life 2016 gefragt. Hier weitere Antworten: 

Wenn die Tochter allabendlich dem Vater ein feines Nachtessen kocht und mit ihm tafelt – eine Woche lang.

Ein ehrliches Kompliment.

Mit einer Person, die wohlwollend ist, die Verständnis zeigt.

Achtung vor allen Menschen

Wo habe ich Begegnung erlebt bei der Arbeit mit Menschen:
– indem sie sich öffnen konnten
– ihre Augen geleuchtet haben
– im Dankesagen

Wo durfte ich Wertschätzung erfahren:
– im Gespräch wenn wir uns gegenseitig achten, zuhören, ausreden lassen
– Worte des Gegenübers respektvoll entgegennehmen

Wenn ich einem Sterbenden die Hände halten darf.
Wenn ich Menschen mit einer Demenz mit Liedern ihr Leben für einen kurzen Moment erfreuen kann.

Zuhören: die Befindlichkeit und Not des anderen aufnehmen und auf sich wirken lassen.

hörend – staunend – gross sehend – fördernd

Wenn ich spüre, das Gegenüber freut sich an mir und ich freue mich ebenfalls an der Begegnung.
Ich nehme mir Zeit für eine Begegnung, auch wenn die Zeit knapp ist und bin wohlwollend ihm gegenüber.

Mein Geburtstagsfest zu meinem 50sten mit 50 von meinen Lieblingsmenschen feiern zu dürfen.
«Das Göttliche in mir grüsst das Göttliche in dir» – im Alltag mit meinen Schülern, im Lehrerzimmer, im Dorf, in der Familie – einfach immer und überall.

Dass Menschen mich so nehmen, wie ich bin.
Dass ich die anderen akzeptiere mit ihren Ecken und Kanten.

Wenn beim Essen mit dem Beginnen gewartet wird, bis alle sitzen. Und auch warten mit dem Aufstehen, bis alle fertig sind.
Auch ein Dank an den Koch ist Wertschätzung.

Den anderen Menschen so annehmen, wie er ist.

Auch Asylanten als gleichwertige Menschen betrachten.

Den Mitmenschen wertschätzen indem ich seine Art innerlich bejahe, auch wenn er eine andere ‘Kragenweite’ hat.
Das Gute im Nächsten loben, über das weniger Gute hinwegsehen.

dankbares Wort – Lob – Zeit – Verständnis – Offenheit

Den anderen gross sehen.
Einen Blick für die Vollkommenheit mit Mängeln haben.

Das Bedürfnis anderer erkennen.

Sonne, die durch den Nebel dringt.