Besinnungstag in Quarten

Thema: Wie uns Bruder Klaus das Beten lehrt

In der Woche vor dem 600 Jahr- Jubiläumsfest von Niklaus von Flüe (1417 – 2017) beginnt die Tagung im Landesheiligtum mit einer Besinnung mit und über das Vater Unser.
Mein Mann und ich sind zum ersten Mal dabei als „leicht älteres“ Paar.
30 Personen haben sich zusammengefunden, um zu erfahren, wie Bruder Klaus sein Gebetsleben gestaltet hat und wie ihm das „Bätti“ dabei geholfen hat das „Einig Wesen“ zu ergründen.
Pater Klaus zitiert in seinem Vortrag auch aus dem Buch des Weisen: „Wer von Gott lernen will, muss hören lernen“.
Das übte Bruder Klaus in der Stille des Ranfts. 7 mal am Tag betrachtete er in meditativem Gebet das Leiden Christi. Eine Hilfe zur Betrachtung war ihm das Radbild.
Beim feinen Zmittag wurde die Gelegenheit rege benutzt zum Austausch unter den Familien. Der Nachmittag beginnt mit einem 30 -minütigen DVD: „Niklaus von Flüe – Mystiker, Mittler, Mensch“
Anschliessend ist die Gelegenheit, Fragen zu stellen, z. B. warum Bruder Klaus erst so lange nach seinem Tod heilig gesprochen wurde.
Die Feier der Eucharistie in der Hauskapelle rundet den gelungen Besinnungstag ab.
Ein herzliches Dankeschön geht an Sr. Joseline für das Begrüssungsgebet und die musikalische Begleitung, an Gallus und Antoinette Ebneter für die ganze Organisation, sowie an P. René Klaus für den geistlichen Impuls.

Wer noch Zeit hatte, genoss im Restaurant das gemütliche Zusammensein bei Kaffee und Kuchen.

bin

Hier zum Vortrag P. R. Klaus

Der nächster Besinnungstag findet
am 30. Aug. 2018 in Quarten statt.