Samstagsbrief für den 14. Oktober 2017

 

 

Liebe Leserin, lieber Leser,

 

unser Begleitbüchlein fordert uns auf, nicht nur über den Naturalismus nachzudenken sondern „mindestens so gründlich, so hartnäckig und so scharfsinnig über den Satz: Wir Menschen sind Geschöpfe des gerechten und gnädigen Gottes, der vorbehaltlos unser Heil will.“ Dies ist die christliche Kernthese.

 

Was ist ein Christenmensch

In der Offenbarung des Johannes: „Eine Frau, bekleidet mit der Sonne, den Mond unter ihren Füssen, um ihr Haupt ein Kranz von zwölf Sternen. Sie war schwanger, von Wehen gepeinigt.“ Jo 12.1-3

Im Bilde gesprochen: die Sonne ist Christus, von ihm kommt alles Leben; der Mond ist die Kirche, sie hat kein eigenes Licht, ihr ganzes Licht kommt von der Sonne; zwölf Sterne sind die zwölf Apostel, auf ihnen steht der ganze Bau der Kirche.

Die Frau ist der Christenmensch, der neues Leben zur Welt bringt.

„Dann erscheint ein grosser feuriger Drachen, der steht gegenüber der Frau, die bald gebären sollte, denn er wollte das Neugeborene gleich nach der Geburt verschlingen! Jo 12.4-5

Der Drache ist die Schlange der Urgeschichte, auch Satan oder Teufel genannt. Satan ist ein hebräisches Wort, das bedeutet „durcheinanderbringen“, zerstören. Dasselbe tut der Teufel, auf griechisch und lateinisch.

 

Was ist die Lebensaufgabe

Mit einem Wort: Neues Leben zur Welt bringen! Es gibt jederzeit gute Ideen, Ansätze, Projekte und Unternehmungen. Der Drache jedoch steht davor und wartet darauf, neues Leben zu verschlingen. Leben will zur Welt kommen, wachsen, blühen und Frucht tragen.

Satan ist interessiert daran, dass es abstirbt. Er ist interessiert, dass Beziehungen rosten, Partnerschaften zerfallen; dass es im Berufsleben nicht vorwärts geht; dass gesellschaftliches Leben faul wird. Satan, der Widersacher, ist mächtig.

In der Offenbarung sagt Johannes: Nur der Erzengel Michael ist mächtiger.

Jo 12.7-18

Er vertreibt den Drachen.

Er rettet das Leben.

 

P. Werner Hegglin