Aus aktuellem Anlass (Kentenich-Jahr) fragt die Redaktion verschiedene Mitglieder der Schönstatt Bewegung, was ihnen P. Kentenich, der Gründer Schönstatts bedeutet.

Heute fragen wir Hanny Riedener, was für sie P. Kentenich bedeutet:

Ich habe P. Kentenich selber nie persönlich kennen gelernt. Für mich bedeutet er ein ganz grosses Geschenk vom Dreifaltigen Gott. Hr. Pater sagte einmal: «Wenn ich gestorben bin, habe ich viel Zeit für euch.» So bitte ich ihn in ganz verschiedenen Anliegen um seine Fürbitte. So schreibe ich meine Bitten auf und verspreche sie zu verdanken. Beispiele bei denen er half sind: unfallfreie Autofahrten, unfallfreie Ferien auch für die Kinder und Grosskinder, dass der angesagte Sturm gnädig vorüber geht, wenn jemand für eine Operation ins Spital muss, für gesegnete Gottesdienste. Ein Ausspruch von P. Kentenich hilft mir oft auch: «Du Mittel meiner Heiligkeit, sei hochgelobt in Ewigkeit» Für all diese Geschenke bin ich sehr, sehr dankbar!

Hanny Riedener (Müttergemeinschaft, 83 Jahre)