Samstagsbrief für den 6. Oktober 2018

Liebe Leserin, lieber Leser,

Die Notizen IX, Nummer 11, letzter Satz:
Harmonie ist Bach, aber nicht die Schweiz.“
wer Klavierstücke von Bach übt, wird es sehen und dann hören, wie die Dissonanzen tragend sind und im Klangbild eines jeden Stückes die Waage halten. Dissonanz und Konsonanz. Harmonie. Das ist Bach. Gilt auch für Mozart und für alles, was vor der Französischen Revolution komponiert wurde. Die darauf folgende Zeit der Romantik sieht es anders, spielt es anders und „verfälscht“ Mozart und Bach, tendenziell.

„Harmonie ist Bach, aber nicht die Schweiz.
Hohl schreibt: „Die Schweiz leidet an vorzeitigen Versöhnungen. Man muss überrascht sein, wie schnell dort Personen, die selber keineswegs ohne Problematik sind, Harmonisierungen vorschlagen können, wenn eine geistige Dissonanz ihnen unterbreitet wird, — wie schnell und mühelos, und ohne indessen die in Frage stehende Dissonanz selber erlebt zu haben: Woraus hervorgeht, dass die geradezu eingeübt für Harmonielösungen sind.“
Die Notizen, Untertitel: Von der unvoreiligen Versöhnung. Versöhnung, ja; aber nicht voreilige Verklärung, voreilige Harmonie, voreilige Erlösung – Oberflächlichkeit.

Mani Matter: Wer kennt ihn nicht?
Berner Jurist, schwarzer Schnauz, klein, Liederabende?
Wer kennt nicht seine Liederbüchlein: 10. Auflage, 1974, 23. Tausend?
Wer kennt sein Buch? Leider ist er damit nicht fertig geworden.
Titel: „Die Pluralistische Staatstheorie – oder – Der Konsens zur Uneinigkeit.“
Dieser Untertitel trifft sich mit unserem „Von der unvoreiligen Versöhnung.“
Hans Peter Matter schreibt für gelernte Juristen. Wenn er singt, singt er als Mani Matter für gelernte Schweizer. Über das gleiche Thema:
„mir hei e verein i ghöre derzue
und d’lüt säge: lue dä ghört o derzue
und mängisch ghören i würklech derzue
und i sta derzue.

Erinnern wir uns?
Zündhölzli / Jakobli und Babettli mit em chuchitaburettli / Si hei dr Wilhälm Täll ufgfüert im löie z’nottiswyl / Hemmige / dene wos guet geit gings besser, wenns…/ Heidi mir wei di beidi beidi heidi hei di gärn / Dr Ferdinand isch gstorbe.
Immer: Von der unvoreiligen Versöhnung.

P. Werner Hegglin