Innerhalb von 1 1/2 Wochen konnten anfangs September vom Schönstatt-Kapellchen in Quarten aus für drei Orte Pilgerheiligtümer ausgesandt werden: Andermatt UR, Bülach ZH und Seelisberg UR. Dies ist besonders erfreulich, da die Pilgernde Mutter während einigen Wochen nicht mehr neu auf den Weg zu den Menschen gegangen ist.

Segen für Andermatt
Im Jahr 2015 öffnete sich durch „Zufall“ für das Pilgerheiligtum eine Türe nach Göschenen. Jemand war krank geworden und erhielt darum Besuch von der Pilgernden Mutter. Von dort aus brauchte Maria dann aber fast drei Jahre, bis sie in Andermatt ankommen konnte. Am Tag, nachdem ich durch Andermatt gefahren bin und mehrmals um den Segen für diesen Ort bat, kam der Bescheid, dass dort zwei Kreise, wo Maria wandern kann, entstanden sind. So machte sich voll Freude ein Ehepaar auf den Weg nach Quarten, um die beiden Marienbilder für Andermatt abzuholen.

Maria will nach Bülach
Immer wieder machte die Kontaktperson des ersten Pilgerheiligtumskreises in Bülach einen Vorstoss. Sie wollte das Projekt „unterwegs zu dir“ / Pilgerheiligtum der Pfarrei anbieten. Aber: Es klappte einfach nicht! Ein Seelsorger meinte: Wenn Maria das will, dann macht sie das selber! Und so war es dann auch! Die Kontaktperson nahm das Marienbild mit auf die Fronleichnamsprozession. Jemand sah es, interessierte sich, was dahinter steckt und entschloss sich, mitzumachen. Und so kam das ganze ins Rollen und in Kürze entstand ein zweiter Pilgerheiligtumskreis in Bülach

Vom Seelisberg ein Sprung nach Nidwalden?!
Durch eine Bekannte, sie geht gegen 100, fand eine Frau den Weg nach Quarten. Was sie bei der Bekannten empfand, spürte sie nun selber: Es tut gut, an einem besonderen Ort, an einem Ort mit Ausstrahlung zu sein. Sie hörte von der Pilgernden Mutter, die nach Hause mitkommt. Kurz danach entschied sie sich, die Türe ihres Hauses zu öffnen. Im Moment scheint es noch nicht möglich, einen Kreis zu bilden in dem Maria monatlich rundgeht. So wurde der Frau ein sogenanntes Besuchsdienst-Pilgerheiligtum überreicht. Sie kann es zu Menschen bringen oder es ihnen mit auf den Weg geben. Und vielleicht schafft Maria es von Seelisberg aus in den letzten Halbkanton: nach Nidwalden!

Text und Fotos: Sr. Ursula-Maria Bitterli