Samstagsbrief für den 2. Februar 2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

Wie im Märchen: Halbschläfrig noch ziehe ich den Vorhang, schaue aus dem Fenster, es ist trüb draussen; nichts lässt sich sehen, nicht einmal meine gelben Winterblüher. So beginnt ein nebliger Januarstag, er bleibt neblig auch als Vormittag; düster gestimmt bestätige ich die Prognose.
Vom Essen kommend schaue ich hinaus, ich staune. Es hat aufgehellt. Blau ist der Himmel geworden und die Wiese glänzt im Sonnenschein. Ein Januarwetter 2019. Ende gut. Wie im Märchen.

Vom Gold zum Tode verurteilt
Alles ist aus Gold. Im Schlossgarten steht ein Baum. Er trägt goldene Äpfel. Ein goldener Vogel fliegt nachts herbei, lässt sich auf dem Baume nieder. Am nächsten Morgen fehlt ein Apfel.
Ein Königssohn muss den goldenen Vogel suchen. Der Fuchs zeigt ihm den Weg, sagt ihm, was er tun soll; eines aber unbedingt nicht, bei Todesstrafe. Der Sohn weiss es besser, wählt das verbotene Gold und wird zum Tode verurteilt. Zur Strafe muss er das goldene Pferd bringen. Der Fuchs hilft nochmals.
Der Junge weiss es wieder besser, wählt das Gold und wird verurteilt. Zur Strafe muss er die Königstochter vom goldenen Schloss bringen. Er entscheidet wieder falsch, verliert die Tochter und das Leben.
Wenn er einen Berg abträgt in acht Tagen, sollen ihm die Tochter, das goldene Pferd, der goldene Vogel und das Leben geschenkt sein. Der Fuchs hilft und alle ziehen zusammen heim.

Dem Verurteilten wird das Leben geschenkt, wenn…
Der Fuchs zeigt den Weg, sagt, was zu tun und was zu lassen ist, unter Todesstrafe. Der Königssohn kommt in die Kammer zum goldenen Vogel, sieht die beiden Käfige, den hölzernen und den goldenen – denkt nach – entscheidet sich für den goldenen; wird verurteilt. Das Leben wird ihm geschenkt, wenn…
Der Sohn findet auch das goldene Pferd und die beiden Sättel; – er denkt nach – entscheidet falsch; wird verurteilt. Das Leben wird ihm nur geschenkt, wenn…
Am Ende suchte der Sohn die Königstochter. Auch hier entscheidet er falsch; wird verurteilt. Auch hier wird ihm das Leben geschenkt, wenn…
Wenn der Fuchs hilft.
So ist das Leben.
Hilfe aus dem Jenseits.

P. Werner Hegglin