Samstagsbrief für den 9. März 2019

Liebe Leserin, lieber Leser,

ob Wörter wachsen oder abnehmen; jedenfalls verändern sie sich. Mein Wörterbuch lässt viele Wörter ganz früh in Indien auftauchen, findet sie anschliessend in Griechenland und Rom; dann oft in nordischen Ausdrücken und, gut dokumentiert, in der deutschen Sprachgeschichte, wo der Duden die modernen Veränderungen verzeichnet, wenn sie häufig genug sind.

Die SEELE und ihr modernes Schicksal
Beim Menschen redet man von Körper und Seele, oder von Leib und Seele. Damit zeigt sich, dass Körper und Leib im Volk dasselbe bedeuten. Ob sie dasselbe sind, ist eine andere Frage. Seele jedenfalls ist der volkstümliche Ausdruck geblieben im Gespann beider. Wer seelisch leidet, ist gemütskrank, sagen die Alten.

Dann PSYCHE
Es entstand eine Wissenschaft von der Seele, Psychologie. Wie die Medizin sich gern ans Griechische anlehnt, so auch hier. Die Seele wird zur Psyche und das empirische „Geschäft“ zur Psychotherapie. Das Wort „psychisch“ hat in den vergangenen hundert Jahren unser Reden geprägt; auch im letzten Dorf ist es heimisch. Wer etwas schräg daherkommt ist psychisch nicht ganz in Ordnung. Ein erfolgreiches Wort.

Dann MIND (Bewusstsein)
Es gab Therapeuten, die den Begriff Psyche weglassen wollten; man wisse ja nicht recht, was er in der Arbeit nütze. Es gehe um Therapie. In der Theorie möge er weiterhin nützlich sein.
Das Selbstbewusstsein macht die Person aus. Die Person leidet, sucht Hilfe; sie will wieder ganz Person sein. Es geht um ein gesundes Selbstbewusstsein. Also: Mind.

Dann HIRN (Körperteil)
Gehirnforschung macht enorme Fortschritte. Dadurch werden bisher ungeahnte Eingriffe möglich. Vielen kann geholfen werden. Das Hirn ist ein zentral wichtiger Körperteil. Es gibt keine Körperfunktionen, an denen er nicht beteiligt ist.
Falls alles Leben nur physikalisch ist, hört sich das so an: „Hirnprozesse sind ohne Zweifel physikalische Zustände, und entsprechend sind die mit ihnen unabtrennbar verbundenen Zustände ebenfalls physikalische Zustände“ (Gerhard Roth). Die Seele ist also ein physischer Körperteil geworden. Viele Experten sind überzeugt, „Seelisches“ lasse sich „Hirnlich“ viel besser erklären.
Es bleibt die Schwierigkeit: Experten sind sich selten einig.

P. Werner Hegglin