Willkommen bei den Patres

Wir haben eine schöne Aufgabe: Die Bewegung zu begleiten, zu inspirieren und aufzubauen

Wir Schönstattpatres sind eine Gliedgemeinschaft der Schönstattbewegung. Wir haben die schöne und auch herausfordernde Aufgabe, die Schönstattbewegung aufzubauen und ihr Apostolat zu unterstützen.

Wir leben in einer Gemeinschaft

Wir sind eine Priestergemeinschaft; die Rechtsform ist ein Säkularinstitut, d.h. wir sind sehr flexibel in der Lebens- und Arbeitsform und haben keine Gelübde. Wir können gemeinsam oder als Einzelne leben und arbeiten. Unsere Gemeinschaft kann eigene Häuser und Werke unterhalten (religiöse Zentren, Missionen, Schulen, Erwachsenenbildung, Verlage) und steht auch oft im Dienste der Ortskirche (Pfarreien, diözesane Aufgaben).

Häuser und Arbeitsorte der Schönstatt-Patres

Berg Sion, Mättihalden, 6048 Horw
Zentralhaus der Provinz – Sitz der Provinzleitung und der Verwaltung
Haus für Exerzitien und Weiterbildung, Jugendzentrum.
Im Haus selber wohnen folgende Patres, dazu kommen die Externen.

P. Edwin Germann: Vizeprovinzial, Rektor, Schwesternseelsorger Menzingen, Mütterbund
P. Josef Barmettler: Hausverwalter, Wallfahrtsseelsorger, Aushilfen
P. Josef Fleischlin: Hausrat, Altersbetreuung, Teilpensum Pfarrei Inwil
P. August Brändle: Pastoralraum Horw – Kastanienbaum
P. Werner Hegglin: Samstagsgespräche, Männerbund, im Ruhestand
P. Niklaus Stadelmann: immer wieder in Brig VS: Bewegung
P. Christoph Horn: Schönstatt-Mütterliga, Kroatien Schönstattfamilie
P. Toni Durrer: Ökonomie, Aushilfen
P. Fred Kistler: Aushilfen, Übersetzungen, Familien

P. Marian Wyrzykowski: Provinzial, Provinzleitung, Pfarrei und Kloster Melchtal, Mädchenjugend, Familienbund
P. Josef A. Hälg: Provinzökonom, Provinzleitung, Seelsorgeeinheit Oberer Seebezirk (Eschenbach SG), Bewegung in Belgien
P. René Klaus: Melchtal, Bewegung Familien
P. Kurt Schawalder: Pfarrei Churwalden, Spiritual Priesterseminar Chur
P. Pierre-Laurent Bagnères: Pfarreiarbeit in Château-neuf-de Galôre
P. Walter Eberli: im Ruhestand, Altersiedlung Giswil, Aushilfen
P. Beat Zuber: Kaplanei Gormund, Archivar und Bibliothekar
P. Wieslaw Reglinski: Poln. Delegatur: Pfarrer in Gretzenbach
P. Alfons Brunner: im Ruhestand, Aushilfen
P. Josef Grass: im Ruhestand
P. Déogratias Maruhukiro: Weiterstudium in Freiburg im B., Provinzleitung
P. Anicet Nyandwi: Aushilfen

Filiale St. Gallen, Langgasse 21, 9008 St. Gallen.
Ein Haus nahe beim OLMA-Gelände, mit angebautem Stadt-Heiligtum
Im Haus wohnen folgende Patres dazu kommen die Externen.
P. Raffael Rieger: Bewegungsleiter, Schönstatt Jungs, Provinzleitung, mitarbeitender Priester in den Pfarreien Heiligkreuz und Rotmonten und der Wallfahrtskirche Heiligkreuz in St. Gallen
P. Paul Zingg, Rektor Wallfhartskirche Heiligkreuz St. Gallen, im Ruhestand

D. Raphael Troxler, Pfarrei Wil (SG), Mitarbeiter bei den Schönstatt Jungs
P. Felix Strässle: Schönstatt-Bewegung in Österreich

Filiale Bern, Frohbergweg 4, 3012 Bern
Die Patres wohnen in im obersten Stock der Katholischen Kirchenverwaltung Bern.
In Bern wohnen 4 Patres.

P. Ruedi Hüppi: Rektor, Seelsorgehilfe in Pfarreien
P. Toni Eicher: Mithilfe in der Pfarrei
P. Josef Gürber: im Ruhestand, Aushilfen, Druckerei
P. Roland Stuber: im Ruhestand, Alters- und Pflegeheim

Mont Sion Gikungu, B.P. 374, Bujumbura, Burundi
Die Schweizer Provinz der Schönstattpatres hat in Burundi 20 Jahre die Missionsstation Mutumba unterhalten (1974-94). Ab 1994 haben sie in der Hauptstadt Bujumbura ein religiöses Zentrum für Versöhnung und Frieden aufgebaut mit Heiligtum und Pilgerkirche.
Die Patres haben da auch ihr Noviziat und Scholastikat (Theologiestudenten der Gemeinschaft.)
Es sind zurzeit folgende Patres.
Dazu 10 Studenten und 5 Novizen.

P. Jean-Bernard Mazuru: Filialoberer, Bewegung in Tansania
P. Othmar Landolt: Wallfahrt
P. Claude Jeria: Rektor Studentat, Verwalter
P. Rodrigo Delazar: Jungmänner national, Gäste, Sozialwerke
P. Félicien Nimbona: Pastoral, Bewegungsarbeit
P. Christophe Kokipate: Bewegungsarbeit
P. Hermenegilde: Novizenmeister, Hausrat

Schönstatt Vaterhaus, Berg Sion 1, D-56179 Vallendar

Jakob Boos: Assoziiertes Mitglied, Dienste in Haus und Heiligtum
P. Theodore: Aufbaustudium an der theologischen Hochschule Vallendar

Polnische Delegatur
Delegatur-Sion in Józefow , ul.Nowowiejska 12 , 05-410 Józefów (bei Warschau), Polen

P. Lutinsky Przemyslaw: Beczkowice, Pfarrei, Marienwallfahrtsort
P. Szymanski Henryk: Beczkowice, Pfarrei, Marienwallfahrtsort
P. Zabnicki Miroslaw: Ökonom, Familienbund
P. Sosna Arkadiusz: Delegat, Rektor, Bewegungsleiter
P. Flegel Piotr: Pfarrei Altfrauenhofen (D)
P. Groch Wojciech: Jungmänner, Diözesanleitung
P. Andrzej Lampkowski, Dözesen im Norden
P. Kszuk Romuald: Diözesanleitung, pilgernde Gottesmutter
P. Haronska Roman: Hausverwalter, Pfarrei Jozefow
Skapski Przemyslaw: Praktikant in der Pfarrei
Pinio Lukasz: Studentat München

Zum ewigen Sion heimgegangen sind:

P. Theo Meier
P. Ernst Schmid
P. Erwin Hinder
Hansruedi Calonder
P. Ernst Fuchs
P. Karl Widmer
P. Alois Ziegler
P. Josef Banz
P. Josef Beerli
P. Oskar Brenn
P. Alfons Eichmann
P. Paul Vautier
P. Emil Josef Eigenmann
P. Arthur Gassner
P. Josef Gemperle
P. Alfons Ledergerber
P. Karl Lukaschek
P. Josef Oberwiler
P. Heinrich Puthen
P. Viktor Staub
P. Leo Thoma
P. August Ziegler

Sozialwerke der Schönstattpatres in Burundi

Die Stiftung „Mariya arafasha“ (Mariahilf) ist ein Sozialwerk, das beim Heiligtum von Mont Sion Gikungu entstanden ist. Mont Sion Gikungu ist am Rande von Bujumbura, der Hauptstadt von BURUNDI, am nördlichen Ende des Tanganikasees. Mont Sion Gikungu ist ein geistliches und pädagogisches Zentrum der Versöhnung und des Friedens und auch der Sitz der Gemeinschaft der Schönstattpatres.

Das Sozialwerk MA hat den Auftrag mitzuhelfen beim Wiederaufbau des Landes, das durch einen 12-jährigen Bürgerkrieg sehr gelitten hat. An diesem Auftrag arbeitet die Stiftung mit drei Projekten:

1. Das Sozialprojekt der Stiftung hat zwei Programme: Es gibt das Programm „Girizina“ (Dass Du einen Namen habest) . Es kümmert sich um Strassenkinder. Wir haben zur Zeit mehr als 20 Kinder, denen wir helfen. Dann gibt es auch das Programm „Girumuvyeyi“ (Dass Du Eltern habest), das dafür sorgt, dass Waisenkinder ihr Schulgeld bekommen. Wir haben über 120 Schüler, denen wir dadurch helfen können.

2. Das Projekt der Versöhnung und des Friedens, durch das wir die Verständigung und die Versöhnung fördern wollen im Lande und in der Region. Wir haben einige Programme „Giramahoro“ (Dass Du den Frieden habest), durch die wir Festivals veranstalten, z. B. von Gesang und Tanz als wichtigen Ausdruck von Frieden und Harmonie in Burundi. Dadurch soll eine neue Kultur des friedlichen Miteinanders geübt und erlebbar gemacht werden.

3. Das Projekt „Erziehung und Entwicklung“ arbeitet an Erziehung und Berufsbildung. Wir sind überzeugt, dass eine integrale Entwicklung von einer guten Erziehung abhängt. In diesem Programm wollen wir ein Zentrum für Lehrlingsausbildung bauen. Der Staat hat uns in Kabezi (15 km südlich der Hauptstadt) ein grosses Gelände zur Verfügung gestellt. Für die Finanzierung dieser Schule haben wir mit Fachleuten aus der Schweiz ein Projekt ausgearbeitet und bei DEZA in Bern eingereicht.

Noch träumen wir von der Realisierung dieses „Gross-Projektes“. Hingegen dürfen wir uns freuen, dass die oben genannten „Klein-Projekte“ schon greifen und wir mit ihnen viel Not lindern können.
Allen Gönnern und Helfern, unsern Freunden in der Schweiz und dem Lions Club im Fürstentum Liechtenstein, danken wir von Herzen für die grosszügige Unterstützung unserer Projekte!

P. Déogratias Maruhukiro, Mont Sion Gikungu, B.P. 374, Bujumbura, Burundi p.demar@schoenstatt.net
P. Edwin Germann, Berg Sion, CH 6048 Horw
sionhorw@schoenstatt.ch

 

Im „Brief aus Horw“ berichten die Schönstatt Patres, was sie aktuell bewegt.

Brief aus Horw Advent 2014 (pdf)

Uns gibts offiziell seit 1965 – unter anderem Namen jedoch schon länger

Die Schönstattpatres sind aus der Gesellschaft der Pallottiner herausgewachsen. 1964 wurde die Schönstattbewegung rechtlich selbständig, 1965 wurde die Gemeinschaft der Schönstattpatres gegründet.

In der Schweiz wurde die Provinz der Schönstattpatres im Jahre 1967 errichtet. Die erste Niederlassung war in Gerliswil, 1977/78 wurde das Zentrum Berg Sion in Horw gebaut.

Gerne können Sie mit uns Kontakt aufnehmen.

Provinzhaus in Horw

Schönstatt-Patres
Berg Sion
Mättihalde
CH-6048 Horw
Telefon: +41 41 349 50 30
Fax: +41 41 349 50 25
E-mail: sionhorw@schoenstatt.ch

Postcheckkonto
Verein Auxilium, Schönstatt-Patres
Berg Sion, Horw
CH-6048 Horw
PC: 60-14377-2
IBAN: CH34 0900 0000 6001 43772

Bankverbindung:
Verein Auxilium, Schönstatt-Patres
Berg Sion, Horw
CH-6048 Horw
IBAN: CH34 0900 0000 6001 4377 2
BIC: POFICHBEXXX

St. Gallen

Schönstatt-Patres
Langgasse 21, Postfach 54
CH-9006 St. Gallen
Telefon: +41 71 243 50 30

Rektor: P. Andrzej Lampkowski
Email: andrzej.lampkowski@kathsg.ch
Telefon: +41 71 243 50 33

Bern

Schönstatt-Patres
Frohbergweg 4
CH-3012 Bern
Telefon: +41 31 306 06 66
Fax: +41 31 306 06 69

Rektor: P. Ruedi Hüppi
E-mail: p-hueppi@schoenstatt.ch
Telefon: +41 31 306 06 63

Bujumbura

Pères de Schoenstatt
Mont Sion Gikungu
B. P. 374 Bujumbura
Telefon: +257 22 23 40 72
Fax: +257 23 40 80

Rektor: P. Jean Bernard Mazuru Rwango
E-mail: p.jeanb@schoenstatt.net
Telefon: +257 22 23 40 72

Die aktuelle Provinzleitung:

P. Marian Wyrzykowski (Provinzial), P. Edwin Germann, P. Josef Hälg, P. Deogratias Marahukiro, P. Raffael Rieger 

Provinzhaus Berg Sion

Zentralhaus der Provinz – Sitz der Provinzleitung und der Verwaltung

Haus für Exerzitien und Weiterbildung, Jugendzentrum.

Im Haus selber wohnen 8 Patres, weitere 11 leben als Externe

Filiale St. Gallen

Filiale St. Gallen, Langgasse 21, 9008 St. Gallen.

Ein Haus nahe beim OLMA-Gelände, mit angebautem Stadt-Heiligtum

Im Haus wohnen 4 Patres, dazu kommen 2 Externe.

Filiale Bern

Filiale Bern, Frohbergweg 4, 3012 Bern

Die Patres wohnen in im obersten Stock der Katholischen Kirchenverwaltung Bern.

In Bern wohnen 4 Patres.

Veranstaltungen der Patres

Es finden zur Zeit keine Veranstaltungen der Patres statt.

Samstagsbrief – Sommerpause

Samstagsbrief für den 2. September 2017     Liebe Leserin, lieber Leser,   für die Sommerpause wollen wir doch zwei Stücke von Robert Walser aufbewahren, damit wir etwas haben, wenn’s uns ankommt, Gedichte zu lesen. „Der Wald“ kann auch das Meer sein oder ein... mehr lesen

Samstagsbrief für den 24. Juni 2017

Samstagsbrief für den 24. Juni 2017     Liebe Leserin, lieber Leser,   wenn es um die Selbstliebe und um die Heimatliebe geht, unterscheidet P. Josef Kentenich ein naturhafte, eine natürliche und eine übernatürliche Liebe. Er weiss, es braucht alle drei; es... mehr lesen

Samstagsbrief für den 17. Juni 2017

Samstagsbrief für den 17. Juni 2017 Liebe Leserin, lieber Leser, unser Koch rief uns jedes Jahr frühzeitig an, er habe im Sopra Ceneri wieder ein Haus gefunden für den Sommer. Zehn Jahre waren wir dann im oberen Maggiatal, Lavizzara, in den Monti die San Carlo;... mehr lesen

Samstagsbrief für den 10. Juni 2017

Samstagsbrief für den 10. Juni 2017 Liebe Leserin, lieber Leser, wir schauen voraus auf unsern zweiten Samstag im Monat; wir schauen dabei auf unser Menschsein und auch darauf, was Gott uns durch sein Menschwerden sagt. Zwei Grundauffassungen stehen einander... mehr lesen