Willkommen bei der Volks- und Wallfahrtsbewegung

Uns besuchen Pilger, Seminar- und Feriengäste aus der ganzen Welt

Sie kommen hieher, um sich an Leib und Seele zu erneuern und erholen. Gleichsam «im Schatten» unseres Gnadenortes, der kleinen Schönstatt-Kapelle, ist dies in der Kapelle und im Bildungszentrum Neu-Schönstatt einfach ausgezeichnet möglich. Zahlreiche Menschen, einzeln oder in Gruppen, aus der Schweiz und dem Ausland, besuchen das kleine Schönstatt-Heiligtum, wie die Kapelle auch liebevoll genannt wird, oder gönnen sich eine persönliche Auszeit oder Ferien in unserem gastlichen Hotel Neu-Schönstatt. In seiner über 60-jährigen Geschichte ist das «Heiligtum» und der Ort darum herum für unzählige Menschen und Generationen zu einer wirklichen HEIMAT geworden, zu der sie immer wieder gerne heimkehren.

Hier leben und wirken Marienschwestern

Die Schönstätter Marienschwestern haben hier in Quarten ebenfalls ihre Daheim gefunden. Das Provinzhaus der Schweizer Schwestern konnte unter grossen Opfern 1948, noch vor dem Bau des Schönstatt-Heiligtums im Jahre 1955, in Quarten erworben werden. Der Gründer der internationalen Schönstatt-Bewegung, Pater Josef Kentenich, weilte persönlich mehrmals im Haus der Schwestern und gab diesem Ort auch den Namen: «Neu-Schönstatt». Er verband damit den Wunsch, dass auf diesem Fleckchen «Schweizer Erde» ein neues, echtes Schönstatt werde. Dass von hier aus Schönstatt weiter wachse über unsere Grenzen hinaus in viele Länder und Nationen.

Ein Traum wird wahr

Ein neues Schönstatt wie am Ursprungsort soll werden in der Schweiz und darüber hinaus für viele Völker und Nationen. Dieser Wunsch Pater Kentenichs hat sich als prophetischer Traum erwiesen. Schönstatt in der Schweiz ist tatsächlich zu einer «Brücke in die Welt» geworden. Die Bewegung verbindet bis heute, vor allem durch die Initiative der Pilgernden Gottesmutter, allein in unserer kleinen Schweiz, Menschen aus über 80 Nationen, die in unserem Land leben. Die Vision des Gründers ist wahr geworden, genau so wie Pater Kentenich anlässlich einer Krönung der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt in Weesen betete:

«Wir spüren, dass du (Maria), deine Macht und Herrlichkeit weitesten Kreisen bis an die Grenzen der Erde offenbaren willst. So krönen wir dich denn auch als Königin des Weltalls.
Dadurch bitten wir dich: Schliesse deinerseits mit möglichst vielen Menschen, ja mit allen Völkern – vorzüglich mit ihren Führern und Lenkern – ein vollkommenes Liebesbündnis.
Schenke ihnen einen lebendigen Vorsehungsglauben, der Gott hinter den Schickungen des Lebens sieht
und beantwortet durch das praktische Leben der Werktagsheiligkeit,
und gib ihnen einen wirksamen Sendungsglauben.» (Josef Kentenich, 20. Oktober 1946 in Weesen)

Die Marien-Kapelle in Quarten lädt immer zum persönlichen Verweilen und Beten ein

Kleiner Ort mit grosser Ausstrahlung
Über dem Walensee steht sie, die kleine Kapelle, gegenüber dem wuchtigen Bergmassiv der Churfirsten, mit Blick auf den tiefblauen Walensee. Sie ist wirklich klein – Platz für gut 30 Personen – aber gross in der Ausstrahlung. Tausende von Menschen aus dem In- und Ausland kommen zur Wallfahrtskapelle oder besuchen in deren Strahlungsfeld, Tagungen, Kurse, Konferenzen, machen Ferien oder erholen sich im Bildungszentrum Quarten. Was steckt hinter diesem kleinen Ort?

Kleine Werkzeuge mit grossem Vertrauen
Im Februar 1950 weilte Pater Kentenich, der Gründer der internationalen Schönstattbewegung, bei den Schönstätter Marienschwestern in Quarten und tätigte mit ihnen den ersten Spatenstich für das Schönstatt-Heiligtum. Er sagte öfters: „Bauen Sie der Gottesmutter eine Kapelle, dann baut sie euch Häuser“. 1955 war die Einweihung des Heiligtums. Im Strahlungsfeld des Marien-Heiligtums entfaltete sich die kleine Schwesterngemeinschaft und die Zweige der Schönstattbewegung in der Schweiz. Aber, was ist der Ursprung von Neu-Schönstatt?

Kleine Kapellen – weltweit vernetzt
Das Marien-Heiligtum in Quarten ist eine Nachbildung der Gnadenkapelle von Schönstatt bei Koblenz/D. Dort rief Pater Kentenich am 18. Oktober 1914 mit einer Gruppe Gymnasiasten eine religiöse Erneuerungsbewegung ins Leben, die kirchlich anerkannt und auf allen Kontinenten verbreitet ist. Weltweit gibt es zur Zeit über 200 Schönstatt-Kapellen. Die Menschen, die zum Heiligtum kommen, wissen sich miteinander geistig vernetzt. Viele weihen sich Maria und schliessen ein Liebesbündnis mit der Dreimal Wunderbaren Mutter von Schönstatt. Aus dieser Verbundenheit möchten sie ihren Alltag gestalten und bewusster mit den Mitmenschen in Liebe vernetzt leben und so Kirche und Welt im Geiste Christi erneuern helfen.

Heilige Messen und Gebetszeiten

Das Angebot finden Sie HIER.

 

Inhalt folgt demnächst.

Kontakt

Bildungszentrum Neu-Schönstatt
Josef-Kentenich-Weg 1
8883 Quarten

Telefon Zentrale: +41 (0)81 511 02 00
www.neuschoenstatt.ch


Anmeldungen und Anfragen

Können Sie gerne an eine der folgenden Schwestern richten.

Sr. M. Monja Schnider, Bildungsleiterin, Telefon +41 (0)81 511 61 50

 

Programmangebote für alle, Besinnung, Gruppen, Seminare und Kurse

  • Begleitung von Gruppen, Vereinen, Pfarreiräten usw.
  • Moderation, Inputs, Meditation Themenmodule für Gruppen auf Wunsch & Anfrage
  • Geistliche Begleitung und Gespräche in vorübergehenden Krisensituationen (keine Therapie)
  • Gespräche und Hausführungen

 

Sr. Renata-Maria Becchio, Gästebetreuung, Telefon +41 (0)81 511 61 56

 

Gästebetreuung, Besinnung, Wallfahrtsgruppen

  • Gästegespräche und Angebote für Inhouse-Gäste
  • Begrüssung von Vereinen, Gruppen & Gastkursen
  • Organisation & Begleitung von Wallfahrtsgruppen
  • Abendkonzerte Neu-Schönstatt
  • Gespräche und Hausführungen

Veranstaltungen Volks- und Wallfahrtsbewegung

  • Feierlicher Maibeginn

    17.00 Uhr Hl. Messe in der Hauskapelle mit Pfarrer Markus Degen anschliessend Prozession zum Schöns...

    30. April um 17:00 - 19:00
  • Atem-Meditation, Quarten

    Der erfahrbare Atem ist das Tor zum Leben, zu Gelassenheit und Ruhe im Alltag. „Wir lassen den...

    08. Mai um 10:00 - 11:00
  • Rom-Fahrt 2017

    Auf den Spuren von Werten und Schätzen im Herzen der Kirche Wir pilgern nach Rom und entdecken die ...

    05. Mai um 00:00 - 10. Mai um 00:00
  • Muttertag und Familientag – Muttertagsbrunch, Quarten

    Muttertagsbrunch mit Programm für die ganze Familie «Muttersein, Vatersein ist eine LIEBESGESCHICH...

    14. Mai um 11:00 - 16:30
  • Kapellfest St. Gallen 15. Mai 2017

    Zuerst feiern wir Gottesdienst in der Wallfahrtskirche Heiligkreuz, dann pilgern wir zum Heiligtum a...

    15. Mai um 19:00 - 22:00

Musik ein Tor zum Himmel

Abendkonzerte Neu-Schönstatt Sommer-Konzerte in der Pfarrkirche Quarten Samstag, 24. Juni 2017, 17.00 Uhr „Diesseits – Jenseits“ KoNZERTCHor OSTSCHWEIZ Unter der Leitung von David Bertschinger Mehr Informationen und Flyer... mehr lesen

Musiktage im Bildungszentrum Quarten

Musik allein ist die Weltsprache und braucht nicht übersetzt zu werden. Berthold Auerbach Eingeladen sind vom 7. – 10. Oktober 2016 Spielfreudige LaienmusikerInnen jeden Alters, die unter fachlicher Anleitung musizieren möchten (Blockflöten, Querflöten, Oboen... mehr lesen

Vereins-Wallfahrt nach Quarten

113 Personen vom Lourdespilgerverein Wil und Umgebung nahmen am Mittwoch, 6. Juli 2016 teil an der diesjährigen Vereinswallfahrt nach Quarten und besuchten das Immaculata-Heiligtum. Die Wallfahrt gehört in besonderer Weise zum Heiligen Jahr. Und so lädt Papst... mehr lesen

Barmherzigkeitsweg in Quarten

Barmherzig wie der Vater – eine PFORTE zur Barmherzigkeit «Ich will mich aufmachen…» mit diesen Worten setzt im Gleichnis des barmherzigen Vaters, der verlorene Sohn den Wendepunkt für sein Leben fest – er kehrt um! Mit der Um-kehr ist eine neue... mehr lesen

Grosseltern-Enkeltag 2016 in Quarten

Alle meine Quellen entspringen in dir! Eine muntere Schar von Kindern mit ihren Grosseltern trafen sich an diesem schönen Samstag in Neu-Schönstatt. Die Geschichte vom Land der Brunnen machte deutlich, wie wichtig es im Leben ist eine Quelle zu haben, damit das Leben... mehr lesen

Osterkerze – Lebenslicht!

Die Osterbotschaft immer neu erfahren und entdecken Zum Osterbrauchtum in der Familie fanden sich dieses Jahr wieder an zwei Nachmittagen insgesamt 40 Personen, 28 Kinder und 12 Erwachsene, ein. Sie haben sich Zeit genommen, um sich gemeinsam auf das Osterfest... mehr lesen